Please enable JS

NUTZUNGSARTEN & GEBÜHREN

Erklärung der Nutzungsarten

Der NB erwirbt die Nutzungsberechtigung für die Golfanlage Leimershof nach Maßgabe dieses Vertrages. 2. Die KG legt die Arten der möglichen Nutzungsberechtigungen fest. Derzeit bestehen Nutzungsberechtigungen nach Maßgabe der als Anlage 1 beigefügten Gebührenübersicht.

§ 2
Nutzungsrechte

1. Die KG gewährt dem NB das nicht ausschließliche Recht, für die Dauer der Nutzungsberechtigung die Golfanlage Leimershof (18 Spielbahnen und Übungsflächen, Driving-Range, Putting-Green, Außenanlagen und Clubhaus) zum Golfspielen unter Einhaltung der Pflichten nach diesem Vertrag und unter Beachtung der für den Spielbetrieb von der KG aufgestellten Regelungen sowie der hierzu ergangenen Anordnungen zu nutzen. Die KG verpflichtet sich, die Anlage stets in einem unter Berücksichtigung der Jahreszeiten ordnungsgemäßen Zustand zu halten. Die Art der Nutzung ergibt sich aus der unterzeichneten Anlage 2 zu diesem Vertrag.

2. Das in Ziffer 1. gewährte Recht auf Nutzung der Golfanlage besteht jedoch nur dann, wenn der NB
a) die Platzreife besitzt und die grundlegenden Regeln der Golfetikette und des Golfspiels beherrscht, was jeweils durch die Bestätigung eines Pros nachzuweisen ist, oder eine Bestätigung über ein bereits vorhandenes Handicap seitens eines anerkannten in- oder ausländischen Golfclubs beibringt. Ohne Platzreife dürfen nur die Übungsflächen, die Driving-Range und das Putting-Green benutzt werden,
b) die jährliche Spielgebühr bezahlt hat.

3. Die KG bleibt unabhängig von der Einräumung der nach diesem Vertrage gewährten Nutzungsrechte berechtigt, die Nutzung der Golfanlage auch Dritten einzuräumen.

4. Der NB ist berechtigt, unter Einhaltung einer Frist von zwei Monaten zum Ende eines jeden Kalenderjahres gegenüber der KG schriftlich zu erklären, dass er die Nutzungsart ändern möchte. Sind die Voraussetzungen dafür gegeben, so wirkt die Änderung der Nutzungsart ab dem 1. Januar des Folgejahres.

§ 3
Vertragsdauer
1. Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen.
2. Der Vertrag ist von beiden Vertragsparteien unter Einhaltung einer Frist von 2 Monaten jeweils zum Jahresende schriftlich kündbar.

§ 4
Keine Übertragung der Nutzungsberechtigung auf Dritte
1. Der NB ist nicht berechtigt, die Nutzungsberechtigung auf Dritte zu übertragen.
2. Stirbt der NB, endet der Vertrag - ohne dass es einer Kündigung bedarf – mit Ablauf des Kalenderjahres, in welchem der NB stirbt. Die Restspielgebühr wird für jeden nicht genutzten vollen Monat zurückerstattet.

§ 5
Vergütung
Für die eingeräumten Nutzungsrechte bezahlt der NB eine jährliche Spielgebühr nach Maßgabe des § 6.

§ 6
Jährliche Spielgebühr
1. Der NB hat jährlich im Voraus, spätestens zum 15. März eines jeden Jahres, eine Spielgebühr zu entrichten. Der NB ist verpflichtet, der KG für die Dauer des Nutzungsvertrages eine Bankeinzugsermächtigung zum Einzug der Spielgebühr zu erteilen.

Die derzeit für den NB geltende jährliche Spielgebühr ergibt sich aus Anlage 1 zu diesem Vertrag, die wesentlicher Vertragsbestandteil wird. Die KG ist berechtigt, die jährliche Spielgebühr zu ermäßigen oder zu erhöhen. Erhöhungen werden nur dann wirksamer Vertragsbestandteil, wenn die KG sie dem NB spätestens zum 10. Oktober eines Jahres mit Wirkung für das Folgejahr bzw. die Folgejahre schriftlich mitgeteilt hat.

2. Zahlt der NB fällige Spielgebühren nicht spätestens 14 Tage nach Fälligkeit, so ist die KG berechtigt, vorbehaltlich des Nachweises eines weiteren Verzugsschadens für jede Mahnung eine Kostenpauschale von 1 % der ausstehenden Summe, mindestens jedoch 15,00 €, sowie ab dem 15. Tage nach Fälligkeit Zinsen in Höhe von 5 % über dem jeweiligen Basiszinssatz zu berechnen.

§ 7
Aufrechnung / Minderung
1. Gegen Zahlungsansprüche der KG können Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrechte nur wegen unbestrittener oder rechtskräftig zuerkannter Forderungen geltend gemacht werden.

2. Der NB kann die jährliche Spielgebühr weder mindern noch zurückfordern, wenn er die ihm eingeräumten Rechte ganz oder teilweise nicht ausübt, unabhängig davon, ob die Gründe in seiner Person liegen oder nicht. Dies gilt insbesondere für den Fall, dass aufgrund der Regelung in § 2.2. eine Nutzung des Golfplatzes durch den NB nicht möglich ist. Ferner gilt dies, wenn der Spielbetrieb aus nicht von der KG zu vertretenden Gründen vorübergehend unmöglich wird, z. B. im Falle höherer Gewalt, Vandalismus usw. Die KG ist berechtigt, den Spielbetrieb zu untersagen, wenn seine Fortsetzung aufgrund ungünstiger Witterungsverhältnisse Gefahren für die Anlage erkennen lässt. Auch in diesem Fall hat der NB kein Minderungsrecht.

§ 8
Schadensersatz und außerordentliche Kündigung
1. Schadensersatzansprüche des NB gegen die KG sind ausgeschlossen, sofern sie nicht auf vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Verletzung des Vertrages durch die KG beruhen. Bei vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verstößen des NB gegen die Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag kann die KG den Vertrag fristlos kündigen. Das gleiche Recht steht umgekehrt dem NB zu.

2. Die KG hat das Recht zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages insbesondere, wenn der NB ungeachtet zweier Mahnungen seinen Zahlungsverpflichtungen aus diesem Vertrag nicht nachkommt und nach der zweiten Mahnung eine Frist von einer Woche verstrichen ist. Ferner ist die KG zur außerordentlichen Kündigung berechtigt, wenn der NB in schwerwiegender Weise und trotz Abmahnung wiederholt gegen die für den Spielbetrieb geltenden Regeln verstößt oder den Spielbetrieb betreffende Anordnungen der KG missachtet.

3. Im Falle der außerordentlichen Kündigung durch die KG erfolgt keinerlei Erstattung einer etwa schon geleisteten jährlichen Spielgebühr.

§ 9
Schadenshaftung
1. Die KG haftet nicht für Schäden, die der NB im Rahmen des Spielbetriebes erleiden sollte.

2. Darüber hinaus haftet die KG nur als Haus- und Grundbesitzer nach gesetzlichen Vorschriften. Eine Haftung für

Schäden durch rechtswidrige Eingriffe Dritter bzw. infolge höherer Gewalt ist ausgeschlossen.

§ 10
Sonstiges
1. Für den Fall, dass die KG den Besitz und die Rechte an der Golfanlage auf einen Dritten überträgt, stimmt der NB bereits jetzt der Übertragung dieses Vertrages auf einen Dritten zu.

2. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht, Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform.

3. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht. Die ungültige Regelung ist so zu ersetzen, dass der mit ihr beabsichtigte wirtschaftliche Zweck im Rahmen des rechtlich Möglichen erreicht wird.

Gebührenübersicht 2018

Nutzungsart Jahresspielgebühren
Einzelnutzung 1350,- €
Teilnutzung 905,- €
Wenignutzung 18 Loch 540,- €
Wenignutzung 9 Loch 295,- €
Jugendliche bis 12 Jahre inkl. DGV Ausweis 80,- €
Jugendliche bis 17 Jahre 99,- €
Azubis, Studenten bis 25 Jahre 245,- €
Junge Erwachsene bis 32 Jahre 899,- €
Zweitnutzung 570,- €
Fernnutzung 450,- €
Golfeinsteiger ab 295,- €
Probe-Monat 195,- €
Zusätzliche Gebühren
DGV Ausweis 75,- €
Nicht am Lastschriftverfahren teilnehmende Nutzer 10,- €
Ratenzahlung 50,- €


Jahresmieten
Caddyschrank, klein ohne Elektroanschluss 96,- €
Caddyschrank, groß mit Elektroanschluss 180,- €
Caddyschrank, klein E-Carthalle 50,- €
E-Cart Stellplatz mit Elektroanschluss 570,- €


Ermäßigung der Jahresspielgebühr
01. Juni 2018 90 %
01. Juli 2018 70 %
01. August 2018 50 %
01. September 2018 30 %
01. Oktober 2018 20 %


NUTZUNGSVERTRAG MIETVERTRAG E-STELLPLATZ MIETVERTRAG CADDY SCHRANK

Weitere Hinweise zur Platznutzung


Einzelnutzung
Junge Erwachsene
Azubis
Jugendliche 12-17 Jahre

Uneingeschränktes Spielrecht
von Mo. - So.

Teilnutzung
Uneingeschränktes Spielrecht
an allen Werktagen
von Mo. bis Fr. 12:00 Uhr

Wenignutzung 18 Loch
10 maliges Spielrecht
im Jahr Mo. bis So.

Wenignutzung 9 Loch
10 maliges Spielrecht
im Jahr Mo. bis So.